Direkt zum Hauptbereich

sozial, religiös

Evangelischer Kirchentag plant rund 2.000 Veranstaltungen

Dortmund (idr). Zahlreiche Gottesdienste, ein "Abend der Begegnung" und eine "Wunderkirche" gehören zum Programm des Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund. Zentrale Veranstaltungsgebiete sind das Stadtzentrum, die Nordstadt und die Westfalenhallen. Das gaben die Veranstalter heute bekannt. Insgesamt sind rund 2.000 Veranstaltungen in der Zeit vom 19. bis 23. Juni geplant. 
Die drei Eröffnungsgottesdienste werden auf dem Hansa- und auf dem Friedensplatz sowie nahe des Ostentors gefeiert. Im Anschluss daran findet im Stadtzentrum der "Abend der Begegnung" statt. Beim Willkommensfest der Stadt und der Evangelischen Kirche von Westfalen wird auf zehn Bühnen Programm geboten. Rund 200.000 Menschen werden zu diesem Fest erwartet.
In den folgenden Tagen stehen in 40 Kirchen und Gemeindehäusern, aber auch z.B. im Theater, in der DASA und im Depot Veranstaltungen an. Die zentrale Kirche St. Reinoldi wird zur Wunderkirche, die zu jeder Tageszeit kleine Überraschungen bietet. Den Schlussgottesdienst feiern die rund 100.000 erwarteten Gottesdienstbesucher im Fußballstadion Signal Iduna Park und im Westfalenpark.
Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag wird am Fronleichnamswochenende in Dortmund zu Gast sein. Damit macht die Großveranstaltung nach 1963 und 1991 zum dritten Mal in der Stadt Station.

Beliebte Posts aus diesem Blog

zukunftsorientiert & sozial

Begegnungsstätte für Generationen entsteht im Zentrum von Suderwich Verein Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. ruft „Gretchen“ ins Leben

von Sebastian Pokojski

Es wird gehämmert, Pinsel werden geschwungen und ein Elektriker überprüft die in die Jahre gekommenen Elektroleitungen. Wo? – im Zentrum von Recklinghausen- Suderwich, genau auf der Schulstraße 28. Wenn man an der zukünftigen Begegnungsstätte des Vereins Nachbarschaftshilfe über Grenzen e.V. reinschaut, sieht man, dass sich hier etwas tut. Fleißige Vereinsmitglieder helfen da schon mal in den letzten Tagen auch in Nachtschichten, um das Ziel der Vereinsvorsitzenden Barbara Kleiner umsetzen zu können, in Kürze die Umbaumaßnahme der alten Räumlichkeiten über die Bühne zu bekommen und direkt vor Ort Hilfe anbieten zu können und somit auch neue Begegnungen zu fördern.
Die Idee ein breites Angebot vor Ort in direkter Nähe zum Menschen zu schaffen, ist dem im Jahr 2016 gegründeten Verein schon immer ein Anliegen gewesen. Was konkret…

zu Besuch bei...

KULTUR FÜR ALLE: KukturPottRuhr
(diho) Heute besuchte ein Teil  der Redaktion von ONsüd die KulturPottRuhr e.V. Dependance Recklinghausen. Teamleiter Jan Justrie stellte sich gerne unseren Fragen und informierte über das soziale Anliegen des Projektes.
ONsüd: Wie ist das Projekt KulturPottRuhr entstanden? Jan Justrie: Die Initiative wurde am 24. September 2010 gegründet. Seit Mai 2013 gilt KulturPottRuhr als eingetragener Verein. Ziel ist allen Menschen, denen es finanziell nicht gut geht dennoch den Zugang zum kulturellen Leben zu ermöglichen.
ONsüd: An welche Menschen wendet sich die Initiative? Jan Justrie: An alle Aufstocker. (HartzIV-Empfänger, Sozialhilfeempfänger, geringfügige Rentner mit Aufstockung)
ONsüd: Welche Veranstalter unterstützen das Projekt? Jan Justrie: Veranstalter darf ich direkt nicht nennen. Das Angebot besteht aus Theater, Kino, Musikkonzerten, Fußballpokalspielen und noch vielem mehr.
ONsüd: Wie werden die Karten in der Regel ausgegeben? Jan Justrie: Wir haben eine D…

Lebensart

Anders fühlen - denken - leben Ein kurzer Blick auf Zahlen, Fakten und die zahlreichen Facetten des Lebens
(diho) Die menschliche Natur hat viele Facetten. Auf der Basis von Informationen, die uns Team-Mitglied Rita Nowak zur Verfügung gestellt hat, möchten wir auf diese Vielfalt der Lebensmöglichkeiten kurz eingehen.
Manch einer fühlt sich in seinem Körper wohl, so wie er ist. Das trifft nicht auf Jedermann zu. Rita, zum Beispiel, fühlte schon sehr früh, dass sie im falschen Körper lebte. Sie steckte in einem männlichen Körper, wusste aber stets: „Ich bin eine Frau.“ Mit 50 Jahren entschied sie: „Ab jetzt lebe ich als Frau!“ und setzte dies auch konsequent um. Ebenso gibt es Frauen, die fühlen: „Ich bin ein Mann!“ Viele Menschen denken: „Das ist doch krank!“ Aber ist das tatsächlich krank? Laut ICD (engl. für: International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems) wird es bis jetzt noch als psychische Störung (F 64.0) aufgeführt. Allerdings wird bei der Folg…